Besucher Bulgariens werden schnell feststellen, dass die Bulgaren große Anhänger der italienischen Küche sind. Es gibt mehr Pizzerien in Sofia als klassisch-bulgarische Restaurants. Aber anders als in Deutschland werden diese Restaurants dann von Bulgaren betrieben, italienische Inhaber findet man kaum. Die Pizza ist qualitativ durchaus mit der in Italien zu vergleichen – wenn man eine der besseren Pizzerien besucht. Dort sollte man auch einmal Italienische Nudeln bestellen. Hier ist die Auswahl nicht so reichhaltig, aber oft überraschen einen die Bulgaren mit kreativen Soßen, die auch ‚mal eine besondere bulgarische Note haben können. Nudeln werden übrigens als Pasta bezeichnet. Das gilt nicht nur für italienische Nudeln, sondern für Nudelspeisen überhaupt, also auch für schwäbische Spätzle.

Und was ist ein gutes Essen ohne einen passenden Wein? Bulgarien mausert sich mehr und mehr vom Geheimtipp zu einer Nation, deren Wein nach ganz Europa exportiert wird. Daneben genießen die Bulgaren aber auch ausländischen Wein, beim Italiener logischerweise (zumindest bei den etwas höherpreisigen Restaurants) einen Rotwein aus Italien. Auch Weine aus Chile oder Südafrika sind keine Seltenheit mehr. Doch der überwiegende Teil der Weine, die man in Bulgarien trinkt, stammt aus heimischer Herstellung – und die Auswahl ist groß! Hier weitere Infos zu bulgarische Weinen.

Die Bulgaren essen ihre Pizza übrigens am Liebsten mit einer Soße. Die bulgarische Pizza ist mitunter etwas trocken, deshalb macht es durchaus Sinn, mit einer Knoblauchsoße, mit Mayonnaise oder einer scharfen Tomatensoße (das bulgarische Wort für scharf: „lute“) nachzuhelfen. Die Pizzastücke, die man an jeder Ecke als Fastfood bekommt, werden grundsätzlich mit Ketchup und/oder Mayonnaise gegessen.